Elevator-Pitch

Was machen Sie beruflich? Wie stellen Sie sich Anderen gegenüber vor? Wie lautet Ihr Elevator-Pitch?

Können Sie die Frage „Was machen Sie beruflich?“ konkret und auf den Punkt beantworten? Wie präsentieren Sie sich im Rahmen einer Vorstellungsrunde bzw. wenn Sie auf einem Kongress oder Netzwerkabend Jemanden neu kennenlernen? Was unterscheiden Sie sich von den anderen? Wofür stehen Sie? Wie lautet Ihr „Elevator Pitch“?

 

Tipp: Ihr „Elevator-Pitch“ muss einfach, prägnant und leicht erinnerbar sein. Er muss auf Sie neugierig machen und den Nutzen für Ihre Zielgruppe (z.B. Vorgesetzte oder Kunden) klar und eindeutig kommunizieren. Überlegen Sie sich unterschiedliche Varianten (z.B. 30, 60 oder 90 Sekunden), da Sie nie wissen, wie viel Zeit Ihnen tatsächlich zur Verfügung steht, um sich professionell vorzustellen. Um die eigenen Kernkompetenzen und den Nutzen für seine Zielgruppe so konkret kommunizieren zu können, bedarf es natürlich einiges an Vorarbeit. Hier wird Female Branding bzw. Ihre Marke ICH relevant. Erfolgreiche Menschen haben einen unverwechselbaren Stil und wissen um ihre Potenziale, Talente und Stärken. Ihr Elevator-Pitch sollte deshalb immer Antworten auf folgendes geben:

  1. Wie bin ich?
  2. Was biete ich an und wie tue ich es?
  3. Für wen tue ich es?
  4. Was haben die Anderen davon?

 

Am Beispiel einer freiberuflichen Pilatestrainerin

a) Ich bin Pilatestrainerin oder

b) Ich unterrichte junge Mütter ab 30 Jahre, mit einem speziellen Pilatestraining, schnell wieder schlank und fit zu werden.  

Am Beispiel einer Angestellten mit dem Titel Einkäuferin:

a) Ich bin Einkäuferin für Bademoden bei Firma XY oder

b) Ich lasse Frauen am Strand immer gut aussehen. Für Firma XY kaufe ich die angesagteste Bademode, mit denen unsere Kundinnen immer eine gute Figur machen.

 

Welche Varianten gefallen Ihnen besser a) oder b)? Wie lautet Ihr Elevator-Pitch?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0